Gröbenzell spielt sich für die Bundesliga warm

Gegen ein Großaufgebot von Bundesligaspielerinnen bleiben die United-Mädels chancenlos, überzeugen aber mit einer kämpferischen Leistung.

wA · Montag, 28.01.2019

Schaute man sich beide Mannschaften beim Warmlaufen an, war jedem klar, wer an diesem Tag wohl als Sieger vom Platz gehen würde. Der HCD befindet sich aktuell wieder voll im JBLH-Turniermodus und nutzte das Bayernligaspiel, um sich für den anstehenden Spieltag am kommenden Samstag vorzubereiten und lief in voller Formation in der Ebersberger Dr. Wintrich Halle auf. Außerdem wollte der HCD auch in der bayerischen Meisterschaft seine Titelambitionen anmelden und verkündete: „Gegen den aktuellen Tabellenzweiten (Forst United) müssen die Mädels schon einen guten Tag erwischen, um die Punkte zu entführen. Das wäre ein wichtiger Schritt, um die Chancen auf die bayerische Meisterschaft zu wahren.“ (Quelle: Homepage HCD Gröbenzell).

Forst United musste weiterhin auf ihr Ausnahmetalent und Führungsspielerin Theresa Lettl verzichten, die immer noch an ihrer Ellbogenverletzung laboriert. Dennoch nahm sich das junge Ebersberger Team der Aufgabe an und versuchte sich gegen das „Starensemble“ des HCDs bestmöglich zu verkaufen.
Speziell in der Anfangsphase gelang dies sehr gut: Mit einer Manndeckung auf Rückraumass und die Ebersberger Damenspielerin Chrissi Schweiger (sie spielt mit Doppelspielrecht für die A-Jugend des HCD), gelang es das Tempo im Positionsangriff der Gäste zu verringern. Bis zur 8. Spielminute agierte United auf Augenhöhe, konnte sogar mit 5:3 in Führung gehen. Junioren-Nationalspielerin Lisa Antl und auch Jana Epple drehten dann allerdings auf und schüttelten United auf 6:13 ab.
Trotz des Rückstands versuchten die Mädels vom Trainerduo Felix Mäsel und Julius Veihelmann alles in ihrer Macht stehende, um den Abstand nicht zu groß werden zu lassen. Einige technische Fehler erlaubten den Gästen bis zur Pause mit 20:8 deutlich in Führung zu gehen.

„Abhaken und besser machen. Zurücklaufen und in der Abwehr geschlossener arbeiten. Heute könnt ihr nur gewinnen Mädels“, motivierten die Trainer ihre Schützlinge in der Halbzeit.

Wieder auf dem Feld zeigte sich United mit einer deutlich besseren Körpersprache und legte über Charly Paulus und der flinken Julia Beck zum 12:24 nach. Auch Gröbenzell versuchte weiterhin mit hohem Tempo zum Erfolg zu kommen, doch United Torhüterin Silvia Morath erwischte einen Sahnetag und zog den sonst so treffsicheren Mädels des Bundesligisten immer wieder mit Glanzparaden den Zahn.
Coach Felix Mäsel lobte seine Torhüterin: „Wenn Gröbenzell Bundesliga „ist“, bist du heute Weltmeister!“
Über 60 Prozent der HCD Würfe parierte Morath während des Spiels und trug einen entscheidenden Anteil zu der letztendlich doch widererwartenen "geringen Tordifferenz" bei. Alle Forst United Spielerinnen konnten sich im Spiel, von einer guten Seite zeigen und zumindest kämpferisch mithalten, wenn auch spielerisch der Unterschied zum Gegner an diesem Tag zu groß war.

Am Ende gewinnt der HCD verdient und auch völlig ungefährdet mit 32:18 und kann somit auch wieder der HSG Würm-Mitte im Meisterschaftskampf gefährlich werden. 

„Die Mädels haben sich trotz des starken Gegners und des Fehlens von Theresa sehr gut präsentiert. Wenn man einem hohen Rückstand hinterherläuft, ist es immer schwierig die Konzentration aufrecht zu halten. Doch wir haben gekämpft und müssen uns gegen diese HCD-Formation mit unserer Leistung keinesfalls verstecken. Silvia hat sich heute mal wieder in exzellenter Form gezeigt!“ freute sich Julius Veihelmann.

Am kommenden Samstag gehts dann zum HT München, bei dem United wieder punkten will!

Ähnliche Artikel

Image Description
03 Juni 2019

Zum Teambuilding nach Esslingen

Das kalkulierte Ausscheiden nutzten die "tapferen Acht" als Teambuilding und verabschieden sich in die Handball-Pause

Image Description
31 Mai 2019

Bundesliga-Quali mit Rumpftruppe

Bittere Verletzungen in den Qualis und eine Terminkollision bringen United mächtig ins Wanken. Weiterkommen fast ausgeschlossen.