Herren I – Doppelpack im Hinrunden-Endspurt

Volles Programm haben die Herren I des TSV EBE forst united am letzten Spielwochenende im Jahr 2018: Erst am Samstag zum Derby nach Anzing gegen die dortige Landesliga-Reserve, dann am Sonntag, 16.00 Uhr die Herren des TSV Sauerlach zu Gast in Ebersb

M · Mittwoch, 12.12.2018

Die ersten 6 Spiele werden wir verlieren!, so die Prophezeiung von Interimstrainer Andi Piske zum Saisonstart, die glücklicherweise so nicht eingetreten ist:  Die Herren aus der Kreisstadt konnten bereits vorzeitig ihr Trainingsdefizit ausgleichen und stehen nun nach 9 absolvierten Spielen in der Hinrunde bei 5 Siegen und lediglich 4 Niederlagen auf einem soliden 7. Tabellenplatz.

Mit zuletzt 4 Siegen in Folge kann man den kurzen Abstecher durch den Ebersberger Forst zu den Anzingern durchaus sehr unbefangen und befreit antreten, zumal man bis auf Georg Riedmaier (weiterhin verletzt) und Dominik Groß (A-Jugend-Spiel TuS Fürstenfeldbruck) auf den gesamten Kader zurückgreifen kann.

 Allerdings scheint die SVA-Reserve offensichtlich auch ihre altbekannte Tugend – schöner Tempohandball – wieder gefunden zu haben und konnte am vergangenen Wochenende in der heimischen Löwenhöhle die SG Süd/Blumenau deutlich mit 30:20 in die Knie zwingen. Eine durchwegs schnelle Spielweise konnte jedoch auch Ebersberg in den letzten Partien zeigen, sodass ein temporeicher Fight zu erwarten ist. Die Motivation ist zweifelsohne hoch, bei beiden Teams, keiner möchte unnötig Federn lassen; Anzing um den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren, Ebersberg um sich im Mittelfeld der Liga festzubeißen. Beide Teams hatten in der Vergangenheit mit eher schwachen Phasen zu Beginn der 2. Spielhälfte zu kämpfen. Es könnte durchaus spielentscheidend sein, welche Mannschaft es eher schafft, hier dieses Mal keinen Schlendrian einziehen zu lassen. Jenseits des Waldes trifft man außerdem auf 3 altbekannte Gesichter (Felix Mögel im Tor sowie Marco Beffa und Philip Ball), die sich ihr handballerisches Können in Ebersbergs Jugend angeeignet haben.  

Die Herren freuen sich über tatkräftige und lautstarke Unterstützung auf den Fan-Rängen, zumal die Anzinger Halle für ihre beeindruckende Kulisse seitens der heimischen Fans bekannt ist.

 

Und als ob ein Derby an einem Wochenende noch nicht genug Spannung wäre, so darf man dann keine 24 Stunden später am Sonntag noch den aktuellen Tabellenzweiten, den TSV Sauerlach, in Ebersberg begrüßen.

Sauerlach, rein nach Minuspunkten aktueller Spitzenreiter, absolute Tormaschine mit im Durchschnitt 31,5 Toren pro Spiel, Sauerlachs Sebastian Ametsbichler führt die Torschützentabelle der Liga an – so viel zur Statistik. Aber auch Ebersberg muss sich mit im Schnitt 27,4 Toren pro Spiel und mehreren Feldspielern, die sich gleichmäßig und wiederholt in die Torschützenliste eintragen, nicht verstecken. Der Erwartungsdruck, hier 2 Punkte zu holen, liegt wohl eindeutig auf Sauerlachs Seite. Somit können die Ebersberger Jungs sehr entspannt in dieses Spiel gehen und einfach mal ausprobieren, was noch drin ist an Leistung, wenn noch eine Partie vom Vortag in den Knochen deutlich zu spüren ist.

Vielleicht kommt man somit der nächsten Prophezeiung seitens Co-Trainer Andi Piske, wonach man (O-Ton Piske) „mit 8 Siegen in der Saison die Liga halten kann“, am kommenden Wochenende nochmals ein entscheidendes Stück näher und kann die Winterpause auf einem sicheren Mittelfeldplatz verbringen, ehe am 26.01.2019 die Rückrunde startet – dann zum Derby in heimischer Halle gegen die „Reservelöwen“ aus Anzing!

12.12.18/Petra Riedmaier

Ähnliche Artikel

Image Description
29 April 2019

Doppelpack zum Abschluss!

2 Spiele zum Saisonende bringen 4 Punkte ein und lassen Ebersbergs Herren 1 auf Tabellenplatz 6 hochklettern

Image Description
15 April 2019

Geschafft!

Starker Auftritt beim HT München III mit 27:29 sichert Ebersbergs Herren das Ticket für die BOL Saison 2019/2020

Image Description
09 April 2019

Ü-40-Party bei den Herren 1

Beim Sieg gegen den Tabellenletzten aus Forstenried knackten unsere Herren 1 erstmals in der Saison die 40-Tore-Grenze