Holprige Anfahrt - Holpriges Spiel

Forst Ladies gewinnen trotz erschwerter Anreise und stark ausbaufähiger Leistung gegen Herrsching mit 32:20

D1 · Montag, 04.02.2019

Der erneute Wintereinbruch sorgte für chaotische Straßenverhältnisse und brachte auch den Spielplan ziemlich durcheinander. Alle Jugendspiele wurden aufgrund der massiven Schneefälle in und um Ebersberg verschoben, so wurde auch darüber nachgedacht, das Landesligaspiel beim TSV Herrsching auf einen anderen Tag zu verschieben. „Wir haben allerdings kaum noch Möglichkeiten für Verschiebungen, die Wochenenden sind vollgepackt. Dass wir die Anreise auf jeden Fall versuchen, war für uns also klar“, erklärte Spartenleiter Felix Mäsel. 

Der Mannschaftsbus fuhr somit einige Minuten früher los und kroch mit 40 Km/h über die Landstraße. Rund 2,5 Stunden brauchten die Forst Ladies für die eigentlich kurze Strecke an den Ammersee und kamen erst 25 Minuten vor Spielbeginn in Herrsching an.

Mit etwas Verzögerung konnte das Spiel dann dennoch angepfiffen werden, doch die Forst Ladies  schienen mental noch nicht auf dem Feld zu stehen. Die Gastgeber gingen in Führung, United glich aus doch dann gelang hinten wie vorne so gut wie nichts mehr. Die Abwehr hatte keinerlei Abstimmung und profitierte öfters von den überraschten Herrschingerinnen und den Glanzparaden von Nachwuchskeeper Silvia Morath. Ehe man sich versah lag man mit 5:1 zurück. Sandra Daschner, Lucie Mäsel und Helena Lettl wurden eingewechselt und brachten etwas mehr Struktur in den Angriff, wenn auch in dieser Phase mit drei Pfostentreffer noch Pech im Abschluss dazu kam. Erst in der 22 Spielminute sorgte die klug aufspielende Melissa Matthes im Überlauf für den Ausgleich (7:7).
In den letzten fünf Minuten der ersten Halbzeit, schien Forst United nun auch mental in Herrsching angekommen zu sein und erarbeitete sich aus einer soliden Abwehr, einfache Tore die über die erste und zweite Welle abgeschlossen wurde. Zur Halbzeit ging man mit einer 8:13 Führung in die Kabinen.

Wieder auf dem Feld, das gleiche Bild wie zu Beginn der ersten Hälfte. Die Abwehr agierte erneut viel zu offensiv und gab dem Gegner Räume wie in einer D-Jugend. Mit einfachen Doppelpässen kam Herrsching ans Ziel und ließ den 5-Tore Vorsprung auf lediglich 11:13 (35.Minute) schmelzen.
Theresa Lettl, nahm nach langer Verletzungspause das Heft des Handeln als erste in die Hand und sorgte mit vier Treffern in Folge für ein etwas dynamischeres Auftreten ihres Teams.
Als in der 45. Minute auf ein defensives Abwehrsytem gestellt wurde, kam endlich Sicherheit in die Defensive und somit auch wieder Struktur in den Angriff. Dem TSV Herrsching fiel gegen die neue Abwehrformation nicht mehr viel ein, wodurch United nur noch zwei Gegentreffer in den letzten zwölf Spielminuten hinnehmen musste. Am Ende siegten die Mädels dank einer kämpferischen Mannschaftsleistung mit 32:20 etwas zu deutlich, gegen faire und stark aufspielende Gastgeber.

„So wie die Fahrt war, war auch unser Spiel. Lange schlecht aber nach hinten raus lief es. Im Angriff kamen wir fast nur über Einzelaktionen zu Toren, es fehlte komplett das gemeinsame Tempospiel und Konzept. Die Abwehr hat in dem Moment Sicherheit und Zugriff bekommen, als endlich auf eine defensivere Variante umgestellt wurde. Dadurch konnte auch der Sieg in dieser Höhe erzielt werden“ zeigt sich Teammanager Felix Mäsel nicht ganz zufrieden.
Dennoch ging die Mannschaft noch mit den vielen mitgereisten Fans, zum örtlichen Sponsor "Akropolis" um den Sieg beim Essen zu feiern und sich in voller Vorfreude auf das anstehende Derby einzustimmen. 

Schon am kommenden Samstag steht das Derby gegen den TSV Vaterstetten an. Die Landkreisrivalen siegten zuletzt gegen Herrsching mit 39:29 und hatten dieses Wochenende spielfrei, da Landshut aufgrund der Witterung nicht angetreten ist. 

Ähnliche Artikel

Image Description
10 April 2019

Vorbericht: Ohne Druck nach Simbach

Als frisch gebackener Meister geht es in den Hexenkessel nach Simbach. Trotz feststehendem Aufstieg will United keine Punkte verschenken