Pflichtsieg gegen starkes Schlusslicht

Der HCD Gröbenzell hielt lange Zeit gut gegen den Bayernliga-Primus mit, unterlag letztendlich aber deutlich mit 29:19

wB · Dienstag, 18.02.2020

Keine großen Überraschungen hielt das Heimspiel der wB aus Ebersberg gegen den HCD Gröbenzell für die zahlreichen Zuschauer in der Dr. Wintrich-Halle bereit. Der HCD konnte in dieser Saison noch keinen Punkt auf der Habenseite verbuchen und stand vor der Partie mit 0:26 abgeschlagen auf dem letzten Tabellenplatz. In den ersten Spielminuten war jedoch kein großer Leistungsunterschied zu erkennen. Gröbenzell erzielte den ersten Treffer und lag nach 4 Minuten immer noch mit 1:2 in Führung. Es dauerte ganze fünf Minuten, ehe der Motor der Forstis auf Temperatur kam und Hannah Dürr die erste Führung zum 3:2 erzielte.

Die Gäste scheiterten in dieser Phase gleich zwei Mal vom 7-Meter-Strich an einer glänzend aufgelegten Vanda Angyal im Tor des TSV. Nachdem sich der gesamte Rückraum der Forstis, Jasmin Alnajjar, Charlotte Paulus und Chiara Czeslik in die Torschützenliste eintragen konnten, versuchte der Coach der Gäste beim Stand von 6:3 mit einer Auszeit weiteres Unheil von seinem Team abzuwenden. Fast schien es, als ob die taktische Maßnahme erfolgreich sein würde. In der 13ten Minute konnte der HCD tatsächlich den Anschlusstreffer zum 7:6 erzielen. Das Trainergespann Schablowski/Dürr reagierte mit einigen Wechseln. Insbesondere die Einwechslung der lange verletzten Steffi Pollak verlieh der Defensive der Forstis die notwendige Sicherheit. Im Angriff zeigten Charlotte Paulus und Hannah Dürr ihre Treffsicherheit und steuerten zusammen weitere 6 Treffer zum Halbzeitstand von 14:9 bei.

In der Pause mahnten die Coaches nochmals eindringlich, das Spiel nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und den Gegner nicht zu unterschätzen. Zudem entschied man sich, einigen Spielerinnen in den zweiten 25 Minuten eine Pause zu geben, um Körner für das anschließende schwere Spiel in der wA zu sparen. Trotz der nun ungewohnten Aufstellung gab es nach Wiederanpfiff keinen Bruch im Spiel des TSV. Nina Allombert zeigte ihre Gefährlichkeit im linken Rückraum, Hannah Schrögmeier übernahm die Rolle der Spielmacherin und Anna Kaspar agierte als Rückraum Rechts. Konzentriert konnte man den Vorsprung immer weiter ausbauen. In Minute 34 erzielten die Forstis eine 10 Tore Führung zum 22:12. Die Spannung war nun vollends aus der Partie und die Konzentration in der Abwehr ließ etwas nach. Man gestattete dem Gegner einige leichte Gegentreffer, konnte den Abstand aber immer bei 10 Toren halten. In den letzten zehn Minuten wurden bereits einige „Experimente“ mit Blick auf die Saison 2020/21 gemacht, die durchaus vielversprechend verliefen. Das Spiel endete schließlich 29:19. Die beiden Trainer waren mit der gezeigten Leistung zufrieden, obwohl sie noch viel Luft nach oben erkennen konnten. „Der HCD war ein ernst zu nehmender Gegner, der nicht so schwach war, wie es die Tabellen vielleicht glauben macht. Die taktische Ausrichtung der Gäste hat uns heute das Leben ganz schön schwer gemacht,“ zollte Dürr den Trainer-Kollegen aus Gröbenzell Respekt.

Am kommenden Samstag steht das Spitzenspiel der Bayernliga beim HC Erlangen an. Glücklicherweise kann United mit fast vollem Kader inklusive Neuzugang Pauline Bayer nach Franken reisen. Im Hinspiel überollte der oberbayerische Express die Handballelite der Metropolregion, wird sich aber im Rückspiel auf eine deutlich härtere Gangart einstellen müssen. Über lautstarke Unterstützung der Fans freut sich die Mannschaft sehr!

 

Für Ebersberg waren erfolgreich:

Vanda Angyal (Tor), Leo Lindner (Tor), Charly Paulus 7/1, Hannah Dürr und Nina Allombert je 5, Anna Kaspar und Chiara Czeslik je 3, Jasmin Alnajjar 3/1, Hannah Schrögmeier, Steffi Paulus und Cornelia Paulus je 1, sowie Maria Hartmann Johanna Kuptz und Lilli Schmidt.

Ähnliche Artikel

Image Description
12 Februar 2020

Pflichtsieg gegen HT München

Der aktuelle Tabellenführer der Bayernliga brannte kein Feuerwerk bei der Spielgemeinschaft im Münchner Süden ab, siegte aber mit 26:17 deutlich