Teuer verkauft und doch geschlagen

Gegen die HSG Würm-Mitte zeigt sich United über weite Strecken des Spiel mehr als ebenbürtig, verliert am Ende aber 25:21

D1 · Montag, 16.09.2019

Zum Saisonstart wartete auf den Bayernliga-Debütanten aus Ebersberg direkt ein richtiger Brocken. Bei der HSG Würm-Mitte musste die junge oberbayerische Mannschaft gegen einen Titelfavoriten und Absteiger aus der dritten Bundesliga in das Spielgeschehen starten. 

Die lange Verletztenliste machte die Unternehmung im Münchner Westen nicht leichter doch glücklicherweise konnte Helena Lettl reaktiviert werden. „Die Mannschaft liegt mir sehr am Herzen. Als sich meine Schwester das Kreuzband riss und dann auch noch kurzfristige Ausfälle dazu kamen, war mir klar, dass ich die Mädels unterstützen muss“, erklärte sie ihr Comeback.

Zunächst startete Trainer Mario Boddeutsch ohne Lettl vor einer ansehnlicher Zuschauerkulisse in das Match. Die ersten zwei Minuten kamen einem vorsichtigen Abtasten gleich, ehe Würm über zwei Konter in Führung ging. Uniteds Nachwuchstalent Franzi Ebenkofler sorgte beim stand von 3:0 mit drei Toren in Folge für den Ausgleich. In der Folge zeigte sich ein Spiel auf Augenhöhe, dass vor allem durch zwei stark agierende Abwehrsysteme geprägt wurde.
Die Mädels vom Ebersberger Forst waren gut auf das schnelle Überlaufspiel der Gastgeber eingestellt, egalisierten immer wieder den knappen Vorsprung der HSG, ehe Christina Schweiger für die erste Führung für United sorgte (6:7). Ebenkofler, Lettl und Mariza Stowasser legten nach zum 10:7. Die Favoriten wackelten und mussten sich in einer Auszeit neu sortieren. Zunächst konnte Würm nur verkürzen, eine Zeitstrafe gegen Ebersberg und eine viel zu hektische Schlussphase ließen die Gastgeber bis zum Pausenpfiff aber noch auf 10:10 ausgleichen.

„Gegen diese Würmer Mannschaft ist einiges möglich, aber nur wenn wir hundert prozentig konzentriert bleiben“ erklärte Boddeutsch in der Halbzeit.

Wie schon zu Beginn des Spiels legte der Absteiger auch im zweiten Durchgang vor (13:11 /35´) und Ebersberg glich per Siebenmeter über Kathi Fries und einem Überlauf von Ebenkofler zum 13:13 aus. Doch dann schlug die HSG über deren Aufbauspielerin Belma Beba drei mal in Folge zu (17:13). Zu zaghaft agierte United in der Abwehr, steckte aber dennoch nicht auf und kämpfte sich nach einer Auszeit wieder auf 18:16 heran. In der 56. Minute zeigte Christina Schweiger mit einem schönen Hüftwurf  (22:20) was alles in dem Aufsteiger steckte, doch verhindern konnte man die 25:21 Auftaktniederlage nicht mehr. Die Fans würdigten den kämpferischen und über weite Teile des Spiels ebenbürtigen Auftritt des Aufsteigers mit Standing Ovations.

„Wir haben uns sehr gut verkauft und ein insgesamt gutes Bayernligaspiel gezeigt. Etwas Pech im Abschluss, zu viele technische Fehler und mit schwindenden Kräften auch eine zu nachlässige Abwehr in Halbzeit Zwei kosteten uns einen verdienten Punkt. Aber wir haben gerade im ersten Durchgang gezeigt, dass wir in diese Liga gehören“, analysierte Coach Boddeutsch die Niederlage.

Schon am kommenden Samstag (21.9) erwarten die Forst Ladies mit dem HC Erlangen einen weiteren Favoriten. Um 18 Uhr wird das erste Bayernliga-Match in eigener Halle angepfiffen. Mit einem besonderen Wiesn-Catering zum Anstichtag und einem neuen Halbzeit-Gewinnspiel freut man sich auf viele Fans.

INFO Dauerkarten: Bestellte Dauerkarten können am ersten Heimspieltag an der Kasse abgeholt werden.

Matchcenter:

Annika Molzberger, Silvia Morath (beide im Tor), Katharina Fries (3/3), Helena Lettl (3), Christina Schweiger (4), Sandra Daschner (1), Anna Dybilasz (2), Lara Lau, Franziska Ebenkofler (6/2), Lara Becher, Gabrielle Schüürmann, Vanessa Pfister, Mariza Stowasser (2), Vivien Schweizer

Gelbe Karten: HSG (3) - FU (3)

Zeitstrafen: HSG (0) - FU (2)
Siebenmeter/Tore: HSG (2/2) - FU (5/5)

Ähnliche Artikel

Image Description
14 Oktober 2019

Die neue United-Harmonie

Bericht der Ebersberger Zeitung zum 38:25-Sieg der Forst Ladies gegen den TSV Winkelhaid

Image Description
30 September 2019

Erfolgserlebnis trotz Niederlage

Auch im dritten Bayernligaspiel mussten die Forst Ladies eine ärgerliche 29:26 Niederlage gegen Stadeln verbuchen. Doch es gibt viel Positives zu vermelden.