Wir stellen vor: Unsere 5 Nachwuchs-Schiedsrichter

Jakob, Raphael, Severin, Leander und Jakob sind zukünftig nicht nur als Spieler, sondern auch als Schiedsrichter für unseren Verein im Einsatz

Forst United · Montag, 27.05.2019

Nach einem Wochenende Anfang April in Josefsthal/Schliersee, wo seitens der für den Verband tätigen Schiedsrichter-Obmänner das theoretische Wissen vermittelt und am Ende mittels schriftlicher Prüfung auch abgefragt wurde, haben sich Jakob Stocker, Raphael Gigler, Severin Riedmaier und Leander Lettl am vergangenen Wochenende der praktischen Schiedsrichter-Prüfung im Rahmen der D-Jugend-Qualirunden gestellt – und diese erfolgreich bestanden. Da dem Verband leider ein paar Schiedsrichter-Beobachter/-Prüfer fehlten, stand für Jakob Riedmaier kein Prüftermin mehr zur Verfügung. Er wird seine praktische Prüfung aber demnächst absolvieren, voraussichtlich im Rahmen der 2. Qualirunde der D-Jugenden Ende Juni 2019. Wir werden ihn dabei natürlich tatkräftig unterstützen, damit er seinen Praxistest ebenso erfolgreich wie seine „Kollegen“ bewältigen wird!

Ab sofort dürfen die Jungs somit als Schiedsrichter für den TSV EBE forst united nicht nur als Spieler ihr Können unter Beweis stellen, sondern auch als Schiedsrichter einen wichtige Funktion für unseren Verein erfüllen. Denn: Unser Verein wird seitens Verband BHV für im Verhältnis zu den gemeldeten Mannschaften und stattfindenden Saisonspielen gegenüber den Spielen, die Schiedsrichter im Namen des TSV EBE forst united pfeifen, mit einem sogenannten „Minderbeitrag“ belastet, der nicht gerade gering ausfällt. Daher ist es auch wichtig, dass ein Verein genügend Schiedsrichter stellt, die durch ihren Einsatz als Unparteiische diese Belastungen in Grenzen halten können.

Nach der absolvierten Prüfung heißt es jedoch, unbedingt „am Ball zu bleiben“, und das im wahrsten Sinne des Wortes: Die Jungs müssen fortlaufend Spiele pfeifen, um durch diese Einsätze dringend notwendige Praxiserfahrung zu sammeln und sich in ihrer Schiedsrichter-Leistung stetig weiterentwickeln zu können.

Leider findet heutzutage das Spielgeschehen nicht nur ausschließlich auf dem Spielfeld statt, die Schiedsrichter sehen sich oftmals konfrontiert mit Anfeindungen, häufig von der Tribüne aus, wenn die „Gemüter hochkochen“, von „übereifrigen“ Eltern. Nicht jeder junge Schiedsrichter ist gewappnet für solch unnötige verbale Angriffe, daher benötigt es konsequente Begleitung und Unterstützung von älteren „Kollegen“, die wir den Jungs aber gerne geben in der Hoffnung, dass sie lange und erfolgreich Freude an ihrem neuen Tätigkeitsfeld als Schiedsrichter haben werden!

An dieser Stelle auch noch einmal ein herzliches Dankeschön an unsere 3. Herren, die die Kosten für die Schiedsrichter-Erstausstattung (Trikots) übernommen haben!

Ähnliche Artikel