Zittersieg gegen den FC Bayern München beschert die Tabellenführung

Team Zwoa holt sich den nächsten Sieg, auch wenn er beim FC Bayern denkbar knapp ausfiel

D2 · Mittwoch, 07.11.2018

Zwei Dinge kann man vom Spiel gegen den FCB als positiv mitnehmen: Erstens, dass sich keine Spielerin verletzt hat und zweitens, dass mit dem denkbar knappen 22:21-Sieg die Tabellenführung erobert wurde.

Dabei hätte das Spiel eine klare Sache werden müssen: Die Münchnerinnen stehen mit nur einem Sieg eher im Tabellenkeller und müssen zudem  viele Verletzte kompensieren. Mit der unnötigen Niederlage unserer Damen 1 im Hinterkopf war die Ansage ans Forst-Team vor dem Spiel klar:  Gegner ernst nehmen, konzentriert, engagiert und schnell spielen und die sich dann bietenden Torchancen nutzen. So wird es klappen!

Trotz der noch verbesserungsfähigen Abstimmung untereinander konnten die Forst Damen bis zur 10 Minute einen 3-Tore-Vorsprung (3:6) herausspielen.  Der hielt auch bis zur 23.  Minute (7:10). Dann wurde es zum Ende der Halbzeit hektisch und knapp: Bis auf ein Tor konnten sich die Münchnerinnen heranarbeiten, ehe es mit dem Stand von 9:10 für Forst United in die Pause ging. 

Ruhe und Besonnenheit sollte wieder ins Ebersberger Spiel kommen um das Team wieder in die Erfolgsspur zu bringen. Aber eher das Gegenteil war der Fall: Der FCB erzielte gleich nach Wiederanpfiff den Ausgleich zu 10:10. Das reichte scheinbar als Weckruf, denn  nun zogen die Forsties bis auf 10:14 (35.) davon. Immer wieder wurde Helena Lettl im Anspiel gesucht und mit ihrer Routine erzielte sie in er Summe Hälfte aller Ebersberger Tore. Aber die Bayern gaben nicht auf. Sie kamen offensichtlich mit der schwer zu erkennenden Linie des Schiedsrichters besser zurecht und in der 41. Minute konnten sie sogar den Ausgleich zum 16:16 erzielen. Und das, obwohl Annika Molzberger und Silvia Morath im Tor hervorragende Leistungen boten, die sogar den Schiedsrichter zu einer anerkennenden Bemerkung verleitete. 

Jetzt ging es im „Unentschiedenbereich“ hin und her und das Spiel wurde zunehmend hektischer: Mehrere Verletzungen sowie eine rote Karte auf Seite des FC Bayern führten immer wieder zu Unterbrechungen und Konzentrationsverlust. Und so stand es zwei Minuten vor Schluß 21:20 für den Gegner und es wurde richtig spannend: Konnten sich die Forsties nochmal aufraffen und ein Unentschieden retten oder gar das Spiel noch drehen: Ja, sie konnten es und zwar in Person von Helena Lettl, die - gut freigespielt- zunächst den Ausgleich und dann 16 Sekunden vor Schluß noch das 21:22 Siegtreffer für Forst United erzielen konnte. 

Die Bayern Mädels versuchten zwar noch, ein Unentschieden zu erreichen, kamen aber nicht mehr zum Torwurf. Und so herrschte bei den mitgereisten Fans (Vielen Dank!), den Coaches und den Spielerinnen große Erleichterung, dass es dann doch noch für einen Sieg und damit die zwischenzeitliche Tabellenführung gereicht hat. 

Jetzt bleiben zwei Wochen Zeit, um sich auf den nächsten Gegner, den Tabellennachbarn HT München 2 vorzubereiten. Um dieses Spiel zu gewinnen ist eine deutliche Leistungssteigerung notwendig. 

Den verletzten Spielerinnen des FC Bayern wünschen wir eine schnelle und vollständige Genesung!

Für Forst United spielten und trafen: Annika Molzberger (Tor), Silvia Morath (Tor), Helena Lettl (11), Johanna Strobl, Franziska Ebenkofler (5), Julia Beck (1), Alina Sing (3), Anna Huber, Maria Riedl, Franziska Hopfes, Jana Launi (1), Johanna Stocker (1). 

RP

Ähnliche Artikel

Image Description
24 September 2018

Neue Liga - gewohnter Spaß am Spiel

Mit einem ersten 32:24 Erfolg gegen den TSV Übersee, sammelt Uniteds Landesligareserve die ersten Punkte für das Ziel Klassenerhalt